Bezirk Schwaben Bezirk Schwaben
Bezirk Schwaben
Hafnerberg 10
86152 Augsburg
Telefon: 0821 3101-0
Telefax: 0821 3101-200

Bezirkstagswahl 2018

Die Menschen in Schwaben wählten am 14. Oktober den Bezirkstag.

Sitzverteilung:

(Bild: Daniel Beiter / Bezirk Schwaben)

Partei Sitze Stimmenanteil
(gesamt)
Anzahl der Stimmen
(gesamt)
Sitze 2013 Stimmenanteil 2013
CSU 13 36,51% 683.613 13 46,97%
SPD 3 7,98% 149.374 4 16,07%
Freie Wähler 5 14,94% 279.701 3 12,82%
Grüne 6 16,52% 309.306 2 8,44%
FDP 2 4,60% 86.141 1 2,97%
Die LINKE 1 2,97% 55.607 1 2,36%
Bayern-Partei 1 1,87% 34.943 1 2,63%
ÖDP 1 2,05% 38.397 1 2,54%
Piraten - 0,34% 6.282 1 2,10%
AfD 4 11,12% 208.271 -
LKR - 0,03% 472 -
Die PARTEI - 0,51% 9.635 -
V-Partei³ - 0,58% 10.885 -
Gesamt 36 27

(Bild: Daniel Beiter / Bezirk Schwaben)

Mitglieder des Bezirkstags (Amtliches Endergebnis):

 

Pos. Name, Ort Partei Stimmkreis bei
Direktwahl
bzw. Listenwahl
Erststimmen Zweitstimmen Summe der Stimmen
1 Gerblinger Erwin, Augsburg CSU 701 22.225 3.559 25.784
2 Sailer Martin, Neusäß CSU 702 24.440 102.930 127.370
3 Zinnecker Tomas, Aindling CSU 703 30.641 1.849 32.490
4 Dr. Popp Johann, Wertingen CSU 704 30.060 3.430 33.490
5 Förster Klaus, Bobingen CSU 705 31.987 1.041 33.028
6 Schiele Peter, Fremdingen CSU 706 31.418 600 32.018
7 Denzler Stephanie, Günzburg CSU 707 24.605 4.449 29.054
8 Bosse Stefan, Kaufbeuren CSU 708 24.431 7.624 32.055
9 Deniffel Renate, Wildpoldsried CSU 709 25.443 13.238 38.681
10 Rölz Edgar, Fischen i.Allgäu CSU 710 28.345 1.840 30.185
11 Lax Ursula, Füssen CSU 711 26.041 8.739 34.780
12 Weber Alfons, Markt Rettenbach CSU 712 25.280 13.947 39.227
13 Pressl Herbert, Vöhringen CSU 713 23.675 1.371 25.046
14 Bähner Wolfgang, Augsburg SPD Liste 7.624 17.546 25.170
15 Beer Petra, Memmingen SPD Liste 6.178 12.191 18.369
16 Thumser Volkmar, Augsburg SPD Liste 7.516 4.606 12.121
17 Fleschhut Johann, Seeg FREIE WÄHLER Liste nur Liste 37.139 37.139
18 Hold Alexander, Kempten (Allgäu) FREIE WÄHLER Liste nur Liste 32.997 32.997
19 Dr. Brem Markus, Gersthofen FREIE WÄHLER Liste 9.099 16.335 25.434
20 Dr. Prestel Philipp, Dietmannsried FREIE WÄHLER Liste 14.179 3.120 17.299
21 Hofbauer Johanna, Unterthingau FREIE WÄHLER Liste 12.035 3.268 15.303
22 Terpoorten Heidi, Binswangen GRÜNE Liste 15.751 36.825 52.576
23 Holzmann Barbara, Immenstadt im Allgäu GRÜNE Liste 17.385 7.391 24.776
24 Deniffel Xaver, Augsburg GRÜNE Liste 15.789 6.283 22.072
25 Rietzler Christine, Haldenwang GRÜNE Liste 14.642 5.100 19.742
26 Probst Annemarie, Meitingen GRÜNE Liste 13.581 5.227 18.808
27 Riedelsheimer Albert, Donauwörth GRÜNE Liste 10.097 6.661 16.758
28 Jäger Alois, Lauingen (Donau) FDP Liste 4.228 7.718 11.946
29 Busse Daniela, Kempten (Allgäu) FDP Liste 3.993 2.817 6.810
30 Hintermayr Frederik, Augsburg DIE LINKE Liste 4.617 10.939 15.556
31 Settele Andreas, Kaufbeuren BP Liste 1.503 3.399 4.902
32 Abt Alexander, Memmingen ÖDP Liste 2.747 3.734 6.481
33 Reitinger Wolfgang, Legau AfD Liste 7.466 27.744 35.210
34 Skipiol Frank, Königsbrunn AfD Liste 9.707 13.198 22.905
35 Wagenseil Thomas, Memmingen AfD Liste 8.614 11.978 20.592
36 Striedl Markus, Augsburg AfD Liste 8.084 10.075 18.159

Wahlbeteiligung

Die Wahlbeteiligung lag bei 70,12% (2013 waren es 61,09%).

Listen und Diagramme zum Herunterladen

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Wie funktioniert die Bezirkswahl?

Für den Bezirkstag gelten im Prinzip die gleichen Wahlgrundsätze wie für den Landtag. Auch hier wird in Wahlkreisen und Stimmkreisen gewählt, die mit denen der Landtagswahl identisch sind. Jeder Bezirksbürger hat auch zwei Stimmen. Erst- und Zweitstimmen werden zur Ermittlung der Sitzverteilung auf die Parteien zusammengezählt. Die Sitze werden nach dem auch bei Gemeinde- und Landkreiswahlen angewendeten Berechnungsverfahren nach Sainte-Laguë/Schepers zugeteilt.
Im Gegensatz zur Landtagswahl gibt es keine Sperrklausel.
Das heißt: In Schwaben haben wir 13 Stimmkreise, das ergibt 26 Bezirksräte (Erst- und Zweitstimme) zzgl. evtl. Überhang-/Ausgleichsmandate (deshalb hat der Bezirkstag 2013 - 2018 beispielsweise 27 statt 26 Bezirksräte).
In seiner konstituierenden Sitzung wählt der Bezirkstag aus seiner Mitte den Bezirkstagspräsidenten / die Bezirkstagspräsidentin.

Wer darf wählen? Und wer darf sich zur Wahl stellen?

Wählen und sich zur Wahl stellen (kandidieren) darf, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, das 18. Lebensjahr vollendet hat und seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in einem der die Wahl betreffenden Stimmkreise hat.

Welche Aufgaben haben die Bezirksräte?

Die Aufgaben der Bezirksräte sind mit denen eines Gemeinde- oder Kreisrats vergleichbar: Teilnahme an den Ausschüssen, Beratung der Sachthemen, Beschlüsse. Zudem sind sie natürlich die politischen Ansprechpartner vor Ort für die Bürger ihres Wahlkreises.

Welche Aufgaben hat der Bezirk Schwaben eigentlich?

  • Soziale Hilfen: Diese stellen die Hauptaufgabe des Bezirks dar - 96 Prozent des Haushalts werden dafür aufgewendet. Als Träger der überörtlichen Sozialhilfe finanziert der Bezirk Schwaben ambulante und stationäre Unterstützungen für alte und pflegebedürftige Menschen, sowie Hilfen für Menschen mit Behinderungen und seelischen Erkrankungen in allen Lebensphasen, von der inklusiven Kita über Wohn- und Mobilitätsangebote bis hin zur Arbeit in Werkstätten oder auf dem ersten Arbeitsmarkt.
  • Gesundheit: Die psychiatrische Versorgung der schwäbischen Bevölkerung ist eine der ureigenen Aufgaben des Bezirks. Hierzu gehört einerseits die klinische Versorgung, die vom Kommunalunternehmen Bezirkskliniken Schwaben beispielsweise im Bezirkskrankenhaus Kaufbeuren geleistet wird, anderseits eine Unterstützung und Koordination, also Vernetzung und Verzahnung der verschiedenen außerklinischen Angebote für Menschen mit psychischen / seelischen Krankheiten und Behinderungen in Schwaben.
  • Kultur und Heimatpflege: Das Engagement des Bezirks in Museen, Forschungs- und Beratungsstellen und mit Förderungen spiegelt alle kulturellen Facetten der Region wieder, von der alltäglichen Lebensweise über Brauchtum, Trachten, Volks- und klassischer Musik, Kunst, Theater und Literatur bis hin zur Denkmalpflege.
  • Jugend und Bildung: Der Bezirk Schwaben investiert in verschiedenen Bereichen in die außerschulische Bildung vor allem junger Menschen. Er ist beispielsweise Träger mehrerer Bildungseinrichtungen wie dem Schwäbischen Tagungs- und Bildungszentrum Kloster Irsee. Zudem unterstützt er den Bezirksjugendring Schwaben und arbeitet mit ihm eng zusammen, beispielsweise bei Angeboten in der Politischen Bildung und im Bereich der Medienpädagogik, mit denen die örtliche Kinder- und Jugendarbeit in den Vereinen und den Stadt- und Kreisjugendringen unterstützt wird.
  • Natur und Umwelt: In diesem Bereich engagiert sich der Bezirk Schwaben besonders in der Fischerei und im Landschaftsschutz. Er unterhält seit 1991 den schwäbischen Fischereihof in Salgen (Landkreis Unterallgäu), von dem aus die Fischereifachberatung des Bezirks die schwäbischen Gewässer und die Bestände der schwäbischen Fischarten kontrolliert, nachzüchtet und in einer Wasserschule über den Lebensraum Wasser aufklärt.
  • Europa: Im Rahmen seiner Partnerschaftsarbeit unterstützt der Bezirk aktiv die Annäherung der Menschen, insbesondere der Jugend, über Grenzen und Sprachbarrieren hinweg, um das gegenseitige Verständnis und die Toleranz zu fördern. Der Bezirk Schwaben pflegt offizielle Partnerschaften mit den Regionen Mayenne (Frankreich) und Bukowina (Rumänien / Ukraine). Neben einer jährlichen Jugendbegegnung und der Unterstützung von Partnerschaftsvereinen wird hier der fachliche Austausch gefördert.

Wozu braucht es die dritte kommunale Ebene, die Bezirke?

Die dritte kommunale Ebene bündelt Aufgaben, die über die Leistungsfähigkeit der einzelnen Landkreise und kreisfreien Städte hinausgehen. Wie gewinnbringend und wichtig eine solche Koordination für die beiden anderen kommunalen Ebenen, also die Gemeinden sowie die Landkreise und kreisfreien Städte ist, wird beispielsweise beim Schutz der Gewässer sowie bei der Vernetzung und Aufgabenteilung der Angebote in der psychiatrischen Versorgung deutlich.
Dass die Bürgerinnen und Bürger in den bayerischen Bezirken durch die Bezirkswahl mitbestimmen können, wie genau diese dritte kommunale Ebene für sie arbeitet, bietet ein Mehr an Demokratie, das deutschlandweit einzigartig ist.

Wie unterscheiden sich Bezirkstag und Bezirksregierung?

Von den unterschiedlichen Aufgabengebieten abgesehen: Die Mitglieder des Bezirkstags werden von den Bürgerinnen und Bürgern in Schwaben direkt gewählt; die Regierung setzt als sogenannte Mittelbehörde Aufgaben des Freistaats Bayern um.
Das Verwaltungsgebiet des Bezirks und der Regierung ist identisch.

Warum sollten alle bei der Bezirkswahl mitmachen?

Ob der Schutz der schwäbischen Gewässer und Fischarten, Hilfen für pflegebedürftige Menschen, im kulturellen Bereich oder in der Förderung der Jugendarbeit: Jeder im Bezirk Schwaben profitiert direkt oder indirekt von der Arbeit des Bezirks Schwaben in seinen vielfältigen Aufgabengebieten, über deren Ausgestaltung wiederum der Bezirkstag und seine Ausschüsse entscheiden. Wer sich an der Wahl beteiligt, kann also beeinflussen, wie es mit sozialen Hilfen, der regionalen Kultur, dem Naturschutz, der Jugendarbeit und der europäischen Zusammenarbeit in Schwaben weitergeht.

Welche Aufgaben hat der Bayerische Bezirketag?

Der Bayerische Bezirketag vertritt die Interessen der Bezirke mit Initiativen und Stellungnahmen zu geplanten Rechtsnormen. Aktuelles Beispiel ist das Bayerische Psychisch-Kranken-Hilfegesetz (PsychKHG), für dessen Einführung sich der Bezirketag seit dem Jahr 2014 eingesetzt hat und dessen umstrittener Entwurf vor der Verabschiedung im Landtag im Juli 2018 vor allem auf Druck des Bayerischen Bezirketags in wesentlichen Aspekten überarbeitet wurde.
Zudem ist es Aufgabe des Bezirketags, finanzielle Mittel sicherzustellen, etwa im Rahmen der Verhandlungen über den kommunalen Finanzausgleich mit dem Staat.

Alle aufklappen

Heft über die Bezirks-Tags-Wahlen in Leichter Sprache

Bei der Bezirkstags-Wahl können Sie mitbestimmen:
Wie geht es mit Schwaben weiter?

Informationen dazu gibt es in einem Heft.

Das Heft haben gemacht:

  • die Geschäfts-Stelle der Bayerischen Beauftragten
    für die Belange von Menschen mit Behinderung
  • die Bayerische Landes-Zentrale für politische Bildungs-Arbeit

Sie können das Heft herunterladen.

Und Sie können das Heft hier bestellen: