Bezirk Schwaben Bezirk Schwaben
Bezirk Schwaben
Hafnerberg 10
86152 Augsburg
Telefon: 0821 3101-0
Telefax: 0821 3101-200

Sachbearbeiter (m/w/d) für die Leistungen für seelisch behinderte und suchtkranke Menschen

Der Bezirk Schwaben übernimmt als dritte kommunale Ebene Aufgaben, die über die Zuständigkeiten der Gemeinden, Landkreise und kreisfreien Städte Schwabens hinausgehen. Mit mehr als 600 Mitarbeitern setzen wir uns für die sozialen, gesundheitlichen, bildungspolitischen und kulturellen Bedarfe von etwa 2 Millionen Menschen ein. Das eröffnet spannende Perspektiven in den unterschiedlichsten Bereichen.

Für die Sozialverwaltung des Bezirks Schwaben suchen wir ab sofort mehrere


Sachbearbeiter (m/w/d)
für die Leistungen für seelisch behinderte und suchtkranke Menschen


Im Sachgebiet für Menschen mit seelischen Behinderungen und suchtkranken Menschen ist der Bezirk Schwaben zuständig für Leistungen zur Sozialen Teilhabe, insbesondere für Assistenzleistungen im ambulanten Bereich oder in der Besonderen Wohnform, für Leistungen der Krankenhilfe in psychiatrischen Fachkrankenhäusern und für Leistungen in Werkstätten im ambulanten Bereich.

Sie bearbeiten die jeweiligen Anträge und prüfen die teilhaberechtlichen Voraussetzungen nach dem Sozialgesetzbuch Zwölftes Buch (SGB XII) und dem Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX). Das heißt, Sie entscheiden in Zusammenarbeit mit dem Sozialpädagogisch-medizinischen Dienst des Bezirk Schwaben über Art, Umfang und Höhe der im Einzelfall zu leistenden Hilfe. Hierbei steht der Mensch mit seinem individuellen Bedarf im Mittelpunkt. Menschen mit Behinderungen sollen die personenbezogenen und individuellen Hilfen erhalten, die sie benötigen. Vor diesem Hintergrund beraten Sie die antragstellenden Menschen auch in teilhaberechtlichen Fragen. Im Rahmen des Antragsverfahrens und teilweise auch während der Leistungsgewährung ist es Ihre Aufgabe öffentlich-rechtliche und privatrechtliche Ansprüche zu prüfen und gegebenenfalls durchzusetzen. Weiter sind Sie für die Bearbeitung von Anträgen in psychiatrischen Fachkrankenhäusern zuständig. Hierbei prüfen Sie unter anderem die Voraussetzungen nach dem Bayerischen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG.).

Das bringen Sie mit:

Einen erfolgreichen Abschluss

  • in der 3. Qualifikationsebene - Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen - oder eine vergleichbare Ausbildung, welche der Befähigung für die 3.  Qualifikationsebene entspricht oder
  • des Beschäftigtenlehrgangs II oder
  • eines juristischen Studiums,
    mindestens mit abgeschlossenem ersten Staatsexamen (Dipl. Jurist/in) oder mit zweitem Staatsexamen (Volljurist/in)

Ferner erwarten wir:

• Organisationsvermögen und verbindliches Auftreten
• Ein hohes Maß an Selbstständigkeit und Eigenverantwortung
• Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit, mit Menschen höflich und sachorientiert umzugehen

Wir bieten Ihnen:

  • Einen vielseitigen Arbeitsplatz in einem engagierten Team mit gutem Betriebsklima und einer wertschätzenden Führungskultur
  • Eine klare und strukturierte Heranführung an Ihre neue, verantwortungsvolle Tätigkeit
  • Eine familienfreundliche Beschäftigung
  • Flexible Arbeitszeitmodelle und Arbeitszeiten
  • Homeoffice-Möglichkeit
  • Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten

Stellenbewertung:
Entgeltgruppe 9c TVöD - BesGr. A 9/10 BayBesO
Im Arbeitsverhältnis erfolgt die Vergütung nach TVöD-VKA vorbehaltlich der Erfüllung der persönlichen Eingruppierungsvoraussetzungen. Im Beamtenverhältnis erfolgt die Besoldung nach der BayBesO vorbehaltlich der Erfüllung der beamten- und haushaltsrechtlichen Voraussetzungen.

Sie möchten Teil des Bezirk Schwaben werden?
Dann freuen wir uns auf Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen, die Sie uns bitte bis 15.06.2020 zukommen lassen, per Mail an: personalstelle@bezirk-schwaben.de

Für Fragen steht Ihnen unser Personalleiter Herr Brehm gerne zur Verfügung (Telefon: 0821/3101-228). 
Bei fachlichen Fragen wird der Kontakt in das Sachgebiet gerne vermittelt.

Der Bezirk Schwaben verpflichtet sich, die berufliche Gleichstellung aller Personen, unabhängig von deren Geschlecht, Alter, Herkunft, Hautfarbe, Religion und sexueller Orientierung, zu fördern. Schwerbehinderte Bewerber und Bewerberinnen werden bei im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt.